Die Stadtmauern von Dubrovnik: Ein UNESCO-Juwel

Einst ein Wahrzeichen der mächtigen Stadtverteidigungsanlage sind die Dubrovniker Mauern heute das einzigartige kulturhistorische Erbe der Stadt.

Seit Jahrzehnten lockt Dubrovnik unzählige Besucher an und zieht sie mit seiner uralten und einmaligen Schönheit in seinen Bann. Eine der größten Sehenswürdigkeiten sind eben seine Stadtmauern, welche sich über 1940 Meter in Form eines unregelmäßigen Vielecks erstrecken. Sie bestehen aus Hauptmauer, sechzehn Türmen, drei Festungsanlagen, sechs Bastionen, zwei Eckbefestigungen (sog. „Cantonata“), drei Vormauern mit einer Reihe von Ecktürmen, drei Gräben, zwei Vorbefestigungen sowie einem Wellenbrecher und zwei Zugbrücken auf der Seite von Pile und Ploče, welche in der Nacht hochgeklappt wurden, um den Zugang zur Stadt zu sperren. Die Mauern sind 4 bis 6 Meter stark auf der Meerseite bzw. 1,5 bis 3 Meter auf der Landseite. Sie umschließen die ganze Stadt und ragen bis zu 24 Meter hoch empor.

Die Mauern wurden jahrhundertelang gebaut. Die Bauarbeiten begannen im 7. Jahrhundert. Im Verlauf der darauffolgenden Jahrhunderte erfolgte eine zusätzliche Befestigung, gefolgt vom Aufbau von Türmen, um die Stadt vor den Osmanen zu schützen. Die heutige Erstreckung entstand im 13. Jahrhundert und wurde systematisch bis 1660 modernisiert, als die letzte Befestigung des Stephanus errichtet worden ist. Eine der schönsten Festungsanlagen mit ihren 80 Metern Höhe namens Minčeta befindet sich an der höchst gelegenen, nordwestlichen, festländischen Ecke der Stadt und beherrscht die Stadtmauer. Von deren Zinnen aus bietet sich eine unvergessliche Aussicht auf den Altstadtkern von Dubrovnik. Auf der südöstlichen Seite befindet sich die Kirche des Johannes des Täufers.

Obwohl sie von den Mauern getrennt liegen, sind die auf einem 37 Meter hohen Fels befindlichen Festungen Revelin und Lovrijenac mit außerordentlicher Schönheit gesegnet. Am Eingangstor dieser Festung ist das lateinische Sprichwort angebracht: ‘Non bene pro toto libertas venditur auro’ bzw. „Für alles Gold in dieser Welt werden wir unsere Freiheit nicht verkaufen“.

Diese komplexen Mauern zählen zu den größten sowie am besten erhaltenen Wehranlagen in ganz Europa und boten den Bürgern der hochentwickelten und zivilisierten Republik Ragusa 500 Jahre Frieden und Fülle.

Ein innerhalb der Festung Bokar liegendes Schifffahrtsmuseum ist ein weiterer Grund für den Besuch in Dubrovnik und seine Mauern. In diesem Museum sind zahlreiche Bilder, Sachen und Urkunden aus der reichen Stadtgeschichte zur Schau gestellt. Im Erdgeschoss ist das berühmte Aquarium mit 27 Becken voller Wunder der adriatischen Tier- und Pflanzenwelt untergebracht.


Zahlreiche berühmte Baumeister aus dieser Zeit arbeiteten an den Dubrovniker Stadtmauern zusammen, welche heute eines der schönsten Denkmäler in ganz Europa ist: Paskoje Miličević, Juraj Dalmatinac, Michelozzoo Michelozzi aus Florenz, Onofrio und Simeon della Cava, Antonio Ferramolino aus Bergamo und andere.
Im Jahre 1979 wurden sie in die Welterbeliste von UNESCO aufgenommen: eine Liste der natürlichen, architektonischen und künstlerischen Hinterlassenschaft, welche unbedingt zu schützen ist. Diese mittelalterlichen Mauern müssen Sie unbedingt besuchen: Am besten erkunden Sie diese in einem entspannten Spaziergang auf den zwei Kilometer langen Wegen entlang der sich um die Stadt erstreckenden Erdwälle und Festungen. Mit jedem weiteren Schritt können Sie neue atemberaubende Ausblicke auf die Stadt und das Meer genießen. Ein guter Ausgangspunkt für die Besichtigung ist der Haupteingang Placa neben dem Pile-Tor.

The city walls were once a symbol of a powerful defence system, while today they stand as a unique cultural and historical heritage of the city of Dubrovnik. In 1979, the Old City of Dubrovnik (which includes a large part of the ancient walls of the city) joined other world treasures on the Unesco list of World Heritage Sites. A definitive 'must' on any visit to Dubrovnik, the medieval city walls are best explored by taking the full, two-kilometre walk along the battlements. Featuring ever-changing views out to sea and over the Old Town, they offer excellent photo opportunities and beautiful views over the Adriatic. A good starting point is Placa - the main entrance to the walls just inside Pile Gate.

Es könnte dich interessieren

Seien Sie der Erste, der es erfährt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um die neuesten Nachrichten, Ankündigungen und Sonderangebote zu erhalten