HIER BUCHEN


Die Naturschönheit Lopuds

Die Naturschönheit Lopuds

Lopud gehört zum Archipel der Elaphiten und ist eine der am weitesten entwickelten Inseln in Süddalmatien. Die üppige mediterrane Vegetation, die wunderschönen Gärten, die Parks und Strände dieser Insel dürfen Sie sich während Ihres Aufenthalts in Dubrovnik nicht entgehen lassen.

Die Gewässer von Dubrovnik sind mit zahlreichen, geschichtsträchtigen Inseln gesegnet, die Ihnen den Atem rauben werden. Als wichtigstes Seefahrtsgebiet haben die Inseln, im Laufe der Jahrhunderte, eine beneidenswerte Anzahl legendärer Seefahrer und berühmter Geschichten hervorgebracht, die heute noch erzählt werden. Zusammen mit dem ruhigeren Lebenstempo, abseits der Hektik des Festlandes, sind diese Inseln eine wunderbare Oase für Tagesausflüge und Entspannung.

Es gibt nur wenige Inseln wie Lopud, die gar nicht weit von den Sun Gardens Dubrovnik entfernt liegt. Vergessen Sie das Auto - Lopud ist eine der wenigen bewohnten Inseln, auf denen keine Autos fahren. Aber, dass es keine Autos gibt, bedeutet durchaus nicht, dass es dort nichts zu tun oder zu sehen gäbe. Denn Lopud hat eine Geschichte, die nach vorliegenden Daten, bis ins 7. Jahrhundert zurückreicht. Flüchtlinge, die im 15. Jahrhundert aus dem Osmanischen Reich geflohen waren, erhöhten die Einwohnerzahl erheblich, bis im 17. Jahrhundert unglaubliche 14.000 Menschen auf der Insel lebten. Lopud stand im Zentrum der Vorherrschaft und des maritimen Erfolges der Republik von Dubrovnik und auf deren Höhepunkt lebte auf der Insel etwa ein Viertel der Marineangehörigen der Republik, während einige ihrer berühmtesten Seeleute Männer aus Lopud waren.

Lopud hat zahlreiche historische Paläste, mehr als 30 Kirchen und zwei Klöster. Auf dem Höhepunkt der maritimen Bedeutung der Republik von Dubrovnik war Lopud ein Ort unermesslicher Kultur. Das verheerende Erdbeben von 1667 hat jedoch Dubrovnik und Lopud schwer getroffen. Während sich die Perle der Adria mit der Zeit erholte, erlangte Lopud nicht die Pracht zurück, die sie auf dem Höhepunkt ihres Ruhms hatte - aber sie ist auch heute noch bekannt als charmante und grüne Insel, reich an wundervoller Vegetation und historischen Gebäuden.

Oh ja, und dieser Strand ...

Die kroatische Küste hat tausende von hervorragenden Badeplätzen, aber nur sehr wenige natürliche Sandstrände. Lopud birgt ein Juwel, den Strand Šunj, einen Sandstrand in einer wunderschönen Bucht, an der Südseite der Insel. Es ist unnötig zu sagen, dass das Meer um Lopud, bei einer so natürlichen, unberührten Schönheit, göttlich ist, was es zum perfekten Ort zum Baden macht. Ein wahrhaft idyllischer Ort!

Der berühmteste Sohn von Lopud ist zweifellos Miho Pracat, ein wohlhabender Seemann aus dem 16. Jahrhundert, der ein Vermögen ersegelte und dessen Büste jetzt im Rektorenpalast in Dubrovnik zu sehen ist. Pracat ist auch der einzige Bürgerliche, dem die Republik von Dubrovnik ein Denkmal gesetzt hat.

Der Legende nach, verließ Pracat, mit dem Verlust seiner Flotte, schon zum zweiten Mal das Glück, und er beschloss, nach Lopud zurückzukehren und den Rest seines Lebens dort bescheiden zu verbringen. Während er alleine, in Selbstmitleid dort saß, bemerkte er eine Eidechse, die versuchte, die Wand hoch zu klettern. Die Eidechse rutschte zweimal ab und fiel zu Boden. Doch beim dritten Versuch gelang es der Eidechse und Pracat tat einen Schwur, es auch erneut zu versuchen. Wie in der Geschichte mit der Eidechse war ihm beim dritten Mal das Glück hold und er wurde nicht nur unglaublich reich, sondern auch ein großer Wohltäter und ein berühmter Bürger von Dubrovnik.

Einer der berühmtesten Momente in seinem Leben, war das Gespräch mit dem dankbaren Karl V., nachdem Pracat mit seiner Flotte die Seeblockade umfahren hatte und seine Getreideladung den königlichen Truppen übergeben hatte. Während des morgendlichen Rasierens, ließ der König Pracat zu sich rufen, um ihn zu fragen, wie er ihm seine Dankbarkeit zeigen könne, worauf der Händler aus Dubrovnik antwortete, dass er nichts brauche, weil er reich genug sei, aber er würde gerne das königliche Handtuch nehmen, welches der König beim Rasieren trug. Dieses Handtuch wird bis heute im Heimatmuseum auf Lopud ausgestellt.