HIER BUCHEN


FESTUNG LOVRIJENAC

FESTUNG LOVRIJENAC

Die Worte des meist verehrten britischen Dichters William Shakespeare ertönten vor kurzem auf der Festung Lovrijenac bei den prestigevollen Sommerfestspielen von Dubrovnik, als „Hamlet“ dort aufgeführt wurde und großes Interesse erweckte.

Die Festungsmauern sind für geheimnisvolles Spionieren geeignet. Die Außenmauern sind über 12 Meter dick und die zur Stadt ausgerichteten Innenmauern täuschend dünn. Zwei schwere Schlagbrücken schützen die Festung und über dem alte Tor hängt das Schild „Non Bene Pro Toto Libertas Venditur Auro“ (Freiheit ist für keine Schätze der Welt zu verkaufen), eine ernüchternde Erinnerung an zahlreiche Anlässe, als die Stadt von Räubern, Eroberern und Feinden angegriffen wurde. Die Festung selbst wird oft wegen ihrer dreieckförmigen, spitzen Form das “Gibraltar von Dubrovnik“ genannt, die von der Halbinsel großartig hervorragt und einst die Stadt vor Angriffen geschützt hat.

Die Steinmauern waren von einer Schlüsselbedeutung, als die Stadt der Macht von Venedig Widerstand leistete – die Venezianer hatten tatsächlich vor, eine eigene Festung auf dieser Stelle aufzubauen, aber die Einwohner von Dubrovnik kamen den Eroberern zuvor. Dieses Bauwerk bezeichnete im 11. Jahrhundert einen Wendepunkt für die Stadt– hätten die Venezianer ihre Festung gebaut, wäre Dubrovnik für die Eroberer wahrscheinlich ein bedeutender Handelshafen geblieben. Als die venezianischen Schiffe mit dem Material für den Bau der Festung kamen, sagten ihnen die Einwohner, sie sollten nach Venedig zurückkehren und wiesen diese vom Hafen ab.
Das riesige Bauwerk aus Stein stellt beide Stadteingänge in den Schatten, von der Meeres- und Festlandseite. Die „Chroniken der Ragusa“ verraten, dass die Festung nur in drei Monaten aufgebaut worden war, und seitdem wurde sie stets rekonstruiert und verbessert. Die Festung wurde mehrmals durch große Änderungen verstärkt, die vom städtischen Baufachmann I. K. Zanchi von Pesa im 15. und 16. Jahrhundert vorgenommen wurde. Er errichtete auch die Bollwerke, die zerfielen, und sein Name ist in kleinen Buchstaben an einer der zum Meer ausgerichteten Mauern eingemeißelt, als Erinnerung an die Liebe, die er einst zur Festung pflegte. Heute steht die Festung als Symbol der Kraft der Einwohner von Dubrovnik und als Eingang in die Stadt. Nach Wunsch kann man dort auch heiraten – die Zeremonie kann an einer der Zinnen oder unter dem alten Tore stattfinden.